Bisonburger von der „Bison-Farm Essel“ mit Brioche-Bun vom EDEKA

Dieser Burger ist für mich in zweierlei Hinsicht eine Premiere. Zum einen habe ich noch nie einen Bisonburger gegrillt und zum anderen habe ich die Brioche-Buns vom Edeka ausprobiert, da diese recht gut sein sollen.

Bison bekommt man natürlich nicht alle Tage. Ich konnte jedoch ein paar Pattys von der „Bisonfarm Essel“ ergattern (hier mal ein Link zur Internetseite der Farm). Auf der Farm in der Nähe der Lüneburger Heide leben rund 100 Tiere, und das kann ich vorweg nehmen, der Geschmack ist gigantisch – vielleicht auch weil die Tiere dort ein phantastisches Leben haben.

Die Brioche-Buns sind vom EDEKA. Normalerweise backe ich die Brötchen selber, aber auch das kann ich vorweg nehmen: für ein „Fertigbrötchen“ sind die Teiglinge absolut zu empfehlen.

Ein Burger ist wie eine Pizza, man kann nach eigenem gusto Zutaten verwenden. Aber wie auch bei der Pizza gilt: Nicht zu viele verschiedene Sachen!!!

Ich nehme bei diesem Burger: Patty und Bun (wie beschrieben), Tomaten, Salat, eine Burgersoße aus Majo, Ketschup und einem Schuss Liquid Smoke, Bacon, glasierte Zwiebeln und englischen Cheddar.

Die Soße ist denkbar simpel:

Ketchup, Majo und Liquid Smoke von Stubbs verrühren und gut ist. Der Liquid Smoke gibt dem ganzen – wie der Name auch schon vermuten lässt – eine leicht rauchige Note.

Die Zwiebeln werden in einer Pfanne glasig angeschwitzt. Die roten Zwiebeln sehen auf dem Burger besser aus, daher habe ich diese genommen.

Auch der Bacon, dem ich auf jeden Fall einen Oscar für die beste Nebenrolle im Burger-Business verleihen würde, wird in der Pfanne angebrutzelt.

Dann kann es ans Sportgerät gehen. Das Patty wird von beiden Seiten gegrillt.

Wenn das zischende Scheibchen gewendet wird, wird der Käse aufgelegt, sodass dieser wunderbar schmelzen kann. Mein Favorit unter den Burgerkäsesorten ist  Cheddar. Cheddar ist intensiv im Geschmack, aber nicht aufdringlich.  Nehmt bloß keinen Butterkäse oder Gouda, der ist so intensiv im Geschmack wie die Verpackung von aussen.

Die Buns werden ein wenig angegrillt. Aber bitte nur auf der Innenseite und nicht bis dat Dingen Feuer fängt. Die EDEKA-Dinger sind übrigens schon aufgeschnitten.

Ein bisschen ankrossen reicht schon.

Dann wird belegt. Die Reihenfolge kann man schon mal variieren. Ich streiche aber immer erst etwas Soße auf die Unterseite und lege dann den Salat darauf. Die Tomaten sollten fein geschnitten sein, sonst wird die ganze Angelegenheit etwas kippelig. Wer gerne „Jenga“ spielt, kann aber ruhig Zentimeterscheiben schneiden 🙂

Dann wird die Fleisch-Käse-Medallie aufgesetzt.

Speck und Zwiebeln aufschichten….

…und zu guter Letzt den Deckel mit sanftem Druck aufdrücken.

So, und jetzt mal unter uns: „Sieht der nicht geil aus?!??!!“ Gut, Aussehen ist nicht alles (wobei das immer nur die Hässlichen sagen :-)) Aber hier stimmt das Gesamtpaket! Das Teil ist supersaftig und ausgewogen. Auch der Bun ist klasse. Das ein selbstgebackener noch etwas besser schmeckt, das steht auf einem anderen Blatt. Ich fahre ja auch einen Golf, auch wenn ich lieber einen fetten schwarzen G-Daimler hätte. Ob der EDEKA-Bun nun der Golf unter den Brötchen ist, weis ich nicht aber man kann damit auch sehr zufrieden sein.

Daher Volle Punktzahl von mir für den Bison-Fleischling und das Fertig-Backwerk von der „Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler“.

In diesem Sinne: Einen guten Appetit !!!

Burger nach „Big Rösti“ – Art

Vorweg: Ich esse gerne bei Mc Donalds. Nur weil die Anzahl bemerkenswert guter Burgerbraterein zunimmt, heißt es nicht, dass mich ein schneller „Big Rösti“ nicht auch anmacht. Und da sind wir auch schon beim Thema. Mein Kumpel Jan stellte mir neulich – mit einem berufsbedingt ivestigativen Gesichtsausdruck – die Frage: „Wie wäre es, wenn Du mal einen „Big Rösti“ machst?“

Da ich denke, dass die Rechtsabteilung der Schöpfer meines heutigen Vorbildes größer ist, als meine Geduld und Geldmittel, möchte ich klarstellen: Ich mache keinen „Big Rösti“, sondern einen Burger mit ähnlichen Zutaten. Das ist hier auch kein Wettrennen zwischen dem Burgergiganten und einem Foodblogger, mit dem Ziel einen Burger gut aussehen zu lassen, und den anderen als ungenießbar hinzustellen. Alles Unsinn und nicht mein Ansinnen. Ich esse beide gerne und das ist auch gut so!

So, hier nun mein Vorbild. Interessant übrigens, dass der Burger ohne jeden Salat auskommt. Der Erfinder dieses frechen Kalorienspenders hat sicherlich gedacht: „Ach, Kartoffeln sind auch Blumen, das genügt.“

Der Versuchsaufbau von unten nach oben: Burgerbununterseite, Rindfleischscheibe, eine Scheibe Schmelzkäse, ein Kartoffelrösti, Bacon, Käsesoße und zu oberst der Deckel, der mit Käse und Speckwürfeln überbacken ist.

Genau so werde ich auch vorgehen, wobei ich eine andere Textur mit mehr „Crunch“ plane. Dafür verrate ich Euch später auch einen Trick.

Die Buns werden wie hier beschrieben angefertigt. Das Grundrezept habe ich von bigmeatlove.de. Schaut da ruhig mal vorbei !!

Anstatt Sesam auf die Buns zu krümeln, nehme ich geriebenen Käse und ein wenig kleingeschnittenen Speck.

Also von dem Zwischenergebnis bin ich ja schon mal angetan. Meine Tochter hatte so ein Brötchen mit zur Schule und war für Ihre Verhältnisse klatschnass vor Begeisterung.

Für die Käsesoße nehme man folgende Zutaten:

  • 100 Gramm Emmentaler
  • 125 ml Milch
  • etwas Butter
  • 1 Teelöffel Mehl
  • Salz
  • Pfeffer

Die Butter wird in einem Topf zerlassen. Anschließend werden der gewürfelte Käse und die Milch hinzugegeben und bei mittlerer Hitze aufgekocht.

Als Soßenbinder kommt ein Teelöffel Mehl hinzu. Mit dem Schneebesen wird die Soße schön glatt gerührt.

Mit Salz und Pfeffer wird abgeschmeckt – et voila, die Käsesoße ist fertig. Falls die Soße zu dick ist, kann man auch noch etwas Milch unterrühren.

Als Rösti nehme ich einen ordinären Kartoffelpuffer. Eigentlich sollte es ja ein Rösti sein, aber die gab es nur als Dreiecke im Supermarkt. Puffer sind hingegen rund und schmeicheln der Burgerform wesentlich mehr als ein Dreieck. Da beide Produkte aus geriebenen Kartoffeln sind, dürfte diese Abweichung wohl erlaubt sein.

Überschüssiges Fett wird mit einem Küchentuch abgetupft. Während ich das machte ist mir folgendes aufgefallen: Fett ist Geschmacksträger, macht aber auch den Schmecker träger.

Wo wir schon beim Thema Fett sind: Der Speck wird in einer Pfanne kross angebraten.

Was den Burgern einen zusätzlichen Crunch verleiht, ist ein knuspriges Brötchen.  Dabei ist es – zumindest aus meiner Sicht – wichtig, dass die Buns nicht von aussen kross sind, sondern nur auf den Innenseiten. Es gibt da dieses wahnsinnig leckere Knoblauchbaguette von „Block House“. Ein ähnliches Ergebnis lässt sich erzielen, wenn man die Schnittflächen mit etwas Butter bestreicht und dann angrillt.

Je nach Temperatur des Grills dauert das toasten etwa 1 bis 2 Minuten.

Das Gussrost hat die buttrig-weiche Oberfläche der Buns in einen Traum der Knusprigkeit verwandelt.

Jetzt werden die vorbereiteten Zutaten gestapelt. Auf die Brötchenunterseite kommt direkt das Rindfleischscheibchen…

… dann eine Scheibe Schweizer Emmentaler…

… der Fake-Rösti…

… eine Hand voll Frühstücksspeck …

… ein ordentlicher Klecks Käsesoße…

… Deckel drauf und fertig.

Fazit: Geiles Teil !!! Es lohnt sich, sich von Fastfoodketten inspirieren zu lassen. Mein Ziel war es nicht den Big-Rösti zu kopieren, sondern eine eigene Interpretation des fluffigen Vorbildes zu brutzeln. Ist in jedem Fall gelungen.

Eine weitere Erkenntnis ist, dass ein Burger „tutti completti“ ohne Salat auskommt, wobei ich eine frische Komponente wie Tomaten und Salat normalerweise ziemlich sinnvoll finde.

In diesem Sinne: Guten Appetit !!!

DJANGO UNCHAINED im „Lindenblatt“ in Hannover – der Burger im Test

„Food“ ist zweifellos ein Trend. Klar haben Menschen schon immer gegessen, aber momentan scheint dies bewusster zu geschehen. Die großen Burgerschmieden werden Gott sei Dank durch kleine Geschmacksmanufakturen ergänzt, die Produkte liefern, die nur wenig mit dem typisch-labbrigen Cheeseburger von XXX gemein haben (auch wenn ich denen von Zeit zu Zeit auch etwas abgewinnen kann).

In letzter Zeit haben eine Reihe neuer Burgerläden im Herzen der Leinehauptstadt eröffnet, die in puncto Geschmack und Preisleistung ganz weit vorne sind – und die es hoffentlich über die Trendphase hinaus auch bleiben.

Gegenüber vom Astor, dem ehemaligen Cinemaxx, ist das Lindenblatt. Die offene Küche und der moderne Look passen ausgezeichnet zum feilgebotenen Produkt.

Ich habe mir den „Django unchained“ bestellt. Er besteht aus einem Brioche-Bun, 170 Gramm Rindfleisch, Bacon, Tomate, Babyleaf, eingelegten Gurken, geschmorten Zwiebeln und einer Soße mit dem wohlklingenden Namen „Fritz-Jacky-BBQ-Sauce“. Da ich gerne Käse auf meinem Burger esse, habe ich mir welchen dazubestellt – kein Problem.

Als Beilage gab es Süßkartoffel-Pommes mit Knoblauch-Majo und ein (paar) Kaltgetränk(e).

Fazit: Sehr zu empfehlen. Krosser Bacon, leckere Kombination, saftig und eine Menge die geeignet ist, um danach in der Stadt noch weiterzuziehen. Zudem passt aus meiner Sicht das Preis-Leistungs-Verhältnis. 11 EUR für einen geilen Burger, Pommes, Pommessoße und ein Getränk ist wirklich in Ordnung.

In diesem Sinne: Guten Appetit

winterlicher Lammburger mit Camembert und Preiselbeeren im Brioche-Bun

Burger sind eine Klasse für sich. Das ganze Jahr über geht mein Interesse an diesen praktisch zu essenden Kleinodien nicht verloren. Die Leidenschaft kann man natürlich auch aufrecht erhalten, in dem man das Jahr über variiert. Im Sommer eher deftig mit BBQ-Soße, Speck und Zwiebeln und im Winter eher eine süßliche Variante.

Der Burger passt insbesondere durch das maximal-schmackhafte Lammfleisch in die Winterzeit. Das süßliche Brioche-Brötchen, der Camembert und die süßen Preiselbeeren sorgen dann für das perfekte Finish.

Es geht nichts über frische Zutaten. Buns und Patties sind also auch in Handarbeit entstanden.

Ich habe mir beim Fleischhauer eine Lammkeule und etwas fetten Speck organisiert und durch den Wolf gelassen. Wer keinen hat, kann das mit Sicherheit auch direkt beim Metzger machen lassen.

IMG_1151

Der Fettanteil sollte beim saftigen Burger etwa bei 20 % liegen. Da die Lammkeule sehr mager ist, nehme ich auf ein Kilo Lamm noch einmal 200 Gramm Speck dazu.

IMG_1152

Der Wolf ist ein günstiges Modell von Kenwood, der aber hervorragend funktioniert. Würde ich noch einmal einen neuen kaufen, nehme ich aber einen aus Edelstahl, da man den bedenkenlos in die Spülmaschine schmeißen kann. Meiner ist aus Alu und verträgt nur Handwäsche. Das schlimmste am Kochen – und insbesondere am Hantieren mit Fleisch – ist das Abwaschen. Da das keiner für mich macht muss man da eben optimiert arbeiten.

IMG_1156

Die Patties steche ich mit einem Bonbonglas aus – quasi runde Hackplätzchen. Da meine Frau heute den Deckel Ihres Bonbonglases pulverisiert hat, ist der praktische Ausstecher jetzt meiner – denke ich …

IMG_7339

Für die Brioche-Buns habe ich ein Rezept vom Burgerspezialisten Florian von bigmeatlove.de verwendet (Schaut unbedingt mal bei Ihm auf der Seite vorbei!!)   Hier das Rezept. Super fluffig und lecker. Mit gekauften Brötchen sind diese Schätzchen nicht zu vergleichen. Ob glänzend oder „matt“, ob mit oder ohne Sesam – ganz wie Ihr wollt.

IMG_1157

Als Soße habe ich eine Preiselbeer-Mayonnaise angerührt.

IMG_1161

Die angefrorenen Fleischige werden jetzt von beiden Seiten gegrillt. Ob auf einer Platte oder dem Rost ist Geschmacksache. Auf der Platte geht weniger Saft verloren – aber Rost ist auch OK.

IMG_1162

Die Buns werden auf der Innenseite kurz angegrillt und dann kann die Geschmacksbombe zusammengebastelt werden.

IMG_1167

Die Reihenfolge von unten nach oben ist:

Brötchenunterseite, Preiselbeer-Mayo, Ruccola, ein Scheibchen Lamm, Camembert (wird bereits auf dem Grill zum anschmelzen mit aufgelegt), ein zweites Scheibchen Lamm, Preiselbeeren und dann den Deckel nicht vergessen.

DSC_0055

Was soll ich sagen. Saftig, süß, herzhaft, vorweihnachtlich – einfach der Hammer.

In diesem Sinne: Guten Appetit !!!

 

 

Backe-Backe-Burgerbrötchen

Burgerbrötchen kann man kaufen oder selber backen. Die schnellere Variante ist definitiv die Kaufvariante. Euromünze in den Shopper gefummelt, rein zum REWE, Burgerbrötchen aus dem Regal geschnappt, spurt in die Kassenzone, bezahlen und gut. Die andere Variante fängt auch mit einem Einkauf an, zieht sich dann jedoch über den gesamten Vormittag hin – ist aber viel heimwerkermäßiger und vor allen – viel leckerer !!!

Im Internet bin ich auf ein geniales Rezept gestoßen. Man nehme für ca. 8 Burgerbrötchen:

  • 30 g frische Hefe
  • 150 ml Wasser
  • 60 ml Milch
  • 500g Mehl Typ 550
  • 1 kleines Ei
  • 25 g Zucker
  • 10 ml Ahornsirup
  • 10 g Salz
  • 80 g Butter
  • 2 Eigelb, 6 EL Milch und Sesam (zum Einpinseln und Bestreuen der Brötchen)

IMG_7294

Die Hefe wird in der laufarmen Milch-Wasser-Mixtur kleingebröselt. Dazu kommen noch 5 Gramm Zucker, damit die Hefekulturen was zum knabbern haben. Jetzt geben wir den Hefekulturen 10 Minuten Zeit zum aufwachen.

IMG_7297

In der Zwischenzeit kann das Mehl abgewogen werden. Ich siebe das Mehl einmal durch. Warum? Weil meine Oma das auch gemacht hat. Und Omas wissen in Sachen „Food-Porn“ so ziemlich alles. Es hat wohl was mit sogenannten „Klümpchen“ zu tun.

IMG_7295

Die zerlassene Butter, das Ei, der restliche Zucker, das Salz und der Ahornsirup werden zu der Hefepampe gegeben und dann wird langsam das Mehl zugegeben.

IMG_7299

Ich wünschte mir, ich hätte eine Küchenmaschine, dann müsste ich nicht 10-20 Minuten den Krups-3-Mix festhalten. Der hat ganz schön geackert,  aber zum Dank ist der Teig sehr schön glatt geworden.

IMG_7300

Jetzt wird der Teigklumpen mit einem feuchten Küchenhandtuch abgedeckt und für eine Stunde an einem warmen Ort geparkt. Bämmm, hat sich das Ding gefühlt verzehnfacht.

IMG_7305

Der luftige Kloß wird in 8 Miniklöße geteilt und noch einmal für eine Stunde an die Seite gestellt.

IMG_7307

Mit einen paar Gläsern als Abstandhalter und einem Ofenrost kann man wieder das feuchte Handtuch darüber legen.

IMG_7308

Gleich werden die fragilen Teiglinge vorsichtig bepinselt, aber vorher gibt es gratis noch einen coolen Küchencheckertipp, mit dem man beim Backen mächtig Eindruck schinden kann – Eier trennen 2.0

Man nehme eine Plastikflasche, die man mit der eigenen Muskelkraft eingedrückt bekommt. Nun taucht man die umgedrehte Pulle in das Ei und zielt auf den gelben Dottersack.

IMG_7315

Dann lässt man gefühlvoll die zusammengedrückte Flasche los und saugt so das Eigelb ein.

IMG_7316

Witzig wie freiwillig dieser schlüpfrige Scheißer in die Flasche wandert.

IMG_7317

In einem separaten Schälchen kann man das Eigelb wieder herausschlüpfen lassen.

IMG_7319

Mit der Milch verrührt wird die Rohware vorsichtig eingepinselt.

IMG_7322

Der geschälte Sesam wird nach Belieben darübergekrümelt.

IMG_7325

Sieht schon fast aus wie ein Burgerbrötchen. Jetzt muss die brisante Ware nur noch für rund eine viertel Stunde bei 180 Grad Umlufthitze gebacken werden.

IMG_7327

Ein bisschen abkühlen lassen und fertig. Die Dinger sind megafluffig und echt lecker.

IMG_7332

Natürlich ißt man die nicht einfach so. Fleisch, Salat, Bierchen und Co dürfen natürlich nicht fehlen.

So kann das ganze dann aussehen, aber das zeige ich Euch ein anderes Mal.

IMG_7351

Guten Appetit !!!