Burger mit grünem Spargel, Hollandaise und Schinken vom Iberico-Schwein

Für einen leckeren Hamburger geht man entweder zu Tim Mälzer ins „Deli“ oder man macht sich selbst einen. Jetzt muss man noch entscheiden, ob man fertiges Hack kauft, oder ob man es selbst durch den Fleischwolf dreht. Ich sag mal: „Wenn schon, denn schon !!!“

Ich habe mir ein schönes Stück Rind von der „Hohen Rippe“ besorgt und ein Stück fetten Speck vom Schwein. Der Fettanteil sollte etwa bei 20 % liegen.

IMG_7329

Mit flinken und höchstpräzisen Schnitten habe ich das Tierchen gewürfelt.

IMG_7331

Nun wird alles durch die kleinste Scheibe des Wolfs gelassen.

IMG_7334

Mit etwas Salz und Pfeffer und einem guten Schuss Worcester-Sauce wird das Fleisch vermengt. Dabei wird es „gerieben“, sodass sich eine bindige Masse ergibt. Das ist wichtig, damit später die Burger-Patties nicht auf dem Grill zerbröseln.

IMG_7338

Wer schon mal Weihnachtskekse gebacken hat, kann auch Patties formen – einfach mit einem Bonbon-Glas ausstechen (Am Besten das verschmadderte Glas abwaschen und zurückstellen bevor die Zweckentfremdung auffliegt).

IMG_7339

Mit einem Löffel wird eine Mulde ins Hack gedrückt. Da sich das Fleisch beim Grillen zusammenzieht, ist es gut, wenn es in der Mitte etwas dünner ist. Dadurch ist die Rinder-Frisbee nach dem Grillen überall etwa gleich dick und kein tennisballartiger Kloß, von dem die Tomaten an der Seite runterrutschen.

Ausserdem kann sich der austretende Fleischsaft in der Mitte sammeln und alles bleibt etwas saftiger.

IMG_7340

Die dicken Enden des Spargels schneide ich ab. Diejenigen, die privat auch mal ganz gerne auf dem Stiel eines Kochlöffels herumkauen, sollten die holzigen Enden allerdings dranlassen 🙂 .

IMG_7309

Für ca. 8 min. wird der Spargel im siedenden Wasser gegart.

IMG_7310

Damit die schöne grüne Farbe erhalten bleibt, wird der gegarte Spargel im Eiswasser abgeschreckt.

IMG_7313

Mit etwas Olivenöl werden die Gebrüder-Asparagus auf der Gussplatte angebraten.

IMG_7345

Nun ist es Zeit für die Patties Freundschaft mit dem Feuer zu machen.

IMG_7346

Mit etwas Salat, Tomaten, Gurken, Käse, Spargel und Hollandaise wird der Turmbau zu Pattensen vollendet. Eingebaut wird die Geschmacksbombe natürlich in meine selbstgebackenen Burgerbrötchen. Das Rezept findet Ihr hier.

IMG_7351

Wer sich fragt wo denn auf dem Titelbild der Iberico-Schinken ist, fragt sich dies nicht ganz zu unrecht. Den Schinken hat der feine Herr in seiner Aufregung total vergessen. Gott sein Dank war noch ein letzter Happen dieser köstlichen Schönheit über, sodass da schnell noch eine Scheibe des leckeren Paarhufers zwischengeschoben wurde. Jam jam, lecker !!!

IMG_7358

Guten Appetit !!!

Clubsteak vom Grill

Bisher habe ich gezeigt, wie ich Fleisch „Sous-Vide“ zubereite. Aber ein ordentliches Steak hat keine Angst vorm Feuer und darf auch ruhig gegrillt werden – so wie dieses Clubsteak hier:

img6685

Wenn es Zimmertemperatur hat, reibe ich es etwas mit Öl ein. Dann werfe ich es auf den Grill, der wirklich „knalleheiß“ sein sollte. Wie heiß „knalleheiß“ ist, weis ich nicht, aber es ist alles was der Grill kann. Ich schätze mal der Tefal aus der Steckdose kann diese Temperatur nicht.

IMG_6686

Wenn das Fleisch ein bisschen Farbe angenommen hat, dann wird es gedreht und anschließend in die indirekte Hitze gezogen – am besten in Etage 2. Bei ca. 150 Grad lasse ich es liegen, bis es eine Kerntemperatur von 57 Grad Celsius hat. Das kann schon mal ein Stündchen dauern. Und dann ab in die Küche damit -eine kurze Ruhephase schadet nicht.

IMG_6687

Jetzt aufschneiden, Butter drüber und nach belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Bierchen auf, Beilage dazu fertig !!

IMG_6693

Guten Appetit !!!

Bacon-Beef-Cheese-BBQ-Dings

Wenn ich so darüber nachdenke, sollte ich vielleicht mal einen „Quotensalat“ bloggen. Obwohl,…. Quatsch, lieber ein „Bacon-Beef-Cheese-BBQ-Dings“

Wie das geht, zeige ich Euch:

Man braucht eine Ebelskiver- oder Poffertche-Pfanne (Weber hat da was im Programm). Am besten auf dem Grill, da man auch etwas Oberhitze braucht.

Der Frühstücksspeck wird etwas angebraten. Das ist nötig, da er sich beim braten zusammenzieht und dann keine Kugel mehr möglich wäre. Nicht zu viel anbraten, da er nicht schon kross werden darf – dann könnte man damit nicht mehr die Pfännchen auskleiden.

Das Rinderhack wird mit einem Schuss Worcester-Sauce, Salz und Pfeffer gewürzt und ordentlich vermengt.

IMG_3993

In die „Specknester“ wird etwas Rinderhack gedrückt, sodass sich immer noch eine Kuhle für den Käse und die BBQ-Sauce ergibt.

IMG_3997

Anschließend wird etwas geriebener Käse und BBQ-Sauce in die Mulden gegeben und mit einem Deckel aus Hack verschlossen.

IMG_4007

Das ganze gart eine kurze Weile bei geschlossenem Deckel. Es darf auch noch ein bisschen Käse rübengekrümelt werden. Das krosse Zeug ist doch das beste…

IMG_4011

So, nun ab auf den Teller, einen Schuss BBQ-Sauce dran und fertig.

IMG_4015

Guten Appetit !!!

Roast-Beef (sous-vide) mit gespickter Kartoffel

Ein leckeres Stück Roast-Beef im „Sous-Vide-Bad“ ca. 2 Stunden bei 57 Grad Celsius garen (Hier noch einmal die Erläuterung zu Sous-Vide). Nach dem Garen mit einem Brenner bräunen.

Parallel möglichst große Kartoffeln schälen und kochen. Die Kartoffeln dann fächerartig einschneiden. In die entstandenen Spalten werden dann geriebener Käse und angebratene Speckwürfel gefüllt. Beim Käse kann man ganz nach Geschmack alles verwenden, was man möchte – z.B. eine Cheddar-Gouda-Mischung. Die Kartoffeln werden dann im Ofen kurz gebacken, sodass der Käse zerläuft und leicht ankrosst. Beim Anrichten mit dem Fleisch werden die Kartoffeln noch mit ein wenig Hollondaise übergossen.

Über das Fleisch gebe ich gerne noch etwas zerlassene Butter, Salz und Pfeffer.

Guten Appetit!!!

Rinderfilet (sous-vide) mit Rosmarinkartoffeln und Sour Cream

Man nehme eine größere Menge Rinderfilet. Bei mir (für 4 Jungs) 1,85 Kilo vom Jungbullen – dankenswerterweise beim EDEKA im Angebot.

IMG_1876

IMG_1879

Nach drei Stunden im Wasserbad bei 57 Grad ist das Fleisch gar. Wie Sous-Vide funktioniert, seht ihr hier.

Jetzt wird das Fleisch aus dem Wasserbad geholt und aus dem Folienbeutel befreit.

IMG_1896

Mit dem Baumarktbrenner wird das Fleisch gebräunt.

IMG_1899

Dann ein großes scharfes Messer nehmen und aufschneiden. Ich denke, dass die Bilder für sich sprechen…

IMG_1901

IMG_1903

Jetzt mit den Rosmarinkartoffeln (gefällige Kartoffelstücke mit ordentlich Olivenöl, Meersalz und Rosmarin im Backofen backen) und einer Sour Cream anrichten. Zerlassene Butter, Salz und Pfeffer und fertig ist die Laube.

IMG_1907

Was nicht beim ersten Anrichten gegessen wurde, ist trotzdem noch alle geworden.

IMG_1904

Guten Appetit!!!